KIDZ SKIN Andreas Weins Kinder- und Jugenddermatologe Ulm. Hautarzt 
 für Kinder im Raum Augsburg, Stuttgart und Günzburg.

SCHWARZTEE ZUR EKZEMTHERAPIE

Mehr als ein Genussmittel

Schwarzer Tee schmeckt und ist gesund: Er enthält neben dem anregenden Thein (identisch mit dem Koffein des Kaffees), vor allem wertvolle sekundäre Pflanzenstoffen (Flavonoide) und zudem Gerbstoffe. Diese Gerbstoffe gelangen erst bei längerer Ziehdauer in das Teewasser und sorgen für einen bitteren Geschmack, wenn man einmal vergisst, das Teewasser rechtzeitig abzuseihen.

Schwarztee wirkt…

Doch Schwarztee ist nicht nur ein Genussmittel. Er kann nämlich aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe unterstützend in die Behandlung akuter Ekzeme miteinbezogen werden – ergänzend zu rückfettenden Lotionen und antientzündlichen Cremes oder Salben.

…hautberuhigend und antientzündlich

Das Schwarzteewasser wirkt in erster Linie kühlend und fördert die Austrocknung von Ekzemen, die im Akutstadium nicht selten nässend sind. Zusätzlich wirken die enthaltenen Gerbstoffe schwach antientzündlich und hautberuhigend, was auch eine Linderung von Juckreiz oder Hautbrennen mit sich bringt.
Daher bietet sich ein Einsatz von Schwarztee gerade für die Behandlung akuter juckender und entzündlicher Hauterkrankungen an: zum Beispiel durch Betupfen mit getränkten Kompressen oder in Form von feuchten Umschlägen.
Die positiven Wirkungen bei der Behandlung von Ekzemen sind mittlerweile auch in Studien belegt – unter anderem auch bei der Therapie der Neurodermitis. Und anders als Naturstoffe, wie Propolis, Teebaumöl, Arnika und Co, birgt Schwarztee kein hohes Risiko für eine allergische Sensibilisierung.

Tipps zur praktischen Anwendung

Für die äußerliche Anwendung bedarf es der Menge von einem Esslöffel Teekraut auf etwa einen halben Liter kochendes Wasser. Hier sollten ausschließlich Tees aus organischem Anbau (Bio-Qualität), ohne Aroma- oder Zusatzstoffe, herangezogen werden.
Nach 10-15 Minuten Ziehdauer wird das Teekraut abgeseiht. Das abgekühlte Teewasser kann dann für feuchte Umschläge, Verbände oder Wickel genutzt werden.
Die Anwendung kann 2-3 Mal täglich und für 10-20 Minuten erfolgen – idealerweise begleitend mit einer Creme oder Salbe. 

Photo by Petr Sidorov on Unsplash

WEITERE BEITRÄGE

KONTAKTALLERGIEN

…sind gar nicht so selten! Entzündliche Hautrötungen mit Nässen, Krustenbildung und Schuppung können verschiedene Ursachen haben. Neben der Neurodermitis oder dem seborrhoischen Ekzem gehört hierzu auch

WEITERLESEN »

MUTTERMALE BEI KINDERN

Muttermal, Pigmentmal, Nävus – was ist das? Mutter- oder Pigmentmale -in der Fachsprache auch melanozytäre Nävi genannt- stellen eine gutartige Vermehrung von Pigmentzellen (Melanozyten) dar.

WEITERLESEN »